Modul 9 - Implementierung und Vernetzung

Modul 9

Implementierung und Vernetzung

Verantwortlicher Partner

NAVET, Bulgarien

Ziele und übergeordnete

Ziele des Moduls

Fachkräfte für UB sollten in der Lage sein:

  • als Teilnehmerinnen/Teilnehmer im Arbeitsmarktprozess allgemeine und spezifische Rechte und Pflichten gemäß dem nationalen Arbeitsgesetz auszuüben;
  • geeignete staatliche Programme für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu finden und auszuwählen;
  • das Vertragsverhältnis zwischen Arbeitgeberin/Arbeitgeber (Einrichtung, Unternehmen) und Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer mit Behinderung zu verhandeln;
  • Grundkenntnisse in Bezug auf die Arbeitsgesetzgebung bei der Beratung und der erfolgreichen Umsetzung der Stellensuche für Menschen mit Behinderung anzuwenden;
  • die Grundsätze der erfolgreichen institutionellen Kommunikation bei der Umsetzung von sozialen Aktivitäten anzuwenden;
  • erfolgreiche zwischenmenschliche Beziehungen zu Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern anderer in den Prozess einbezogener Einrichtungen aufzubauen;
  • effektiv in Netzwerken zu arbeiten, Unterstützung zu bieten und in schwierigen Situationen Hilfe zu suchen.

 

Fachkräfte für UB erwerben die folgenden Kenntnisse und sind in der Lage:

  • effektiv mit verschiedenen Arten von am Arbeitsmarktprozess beteiligten Einrichtungen (in Bulgarien z. B. die Agentur für Arbeit, die Arbeitsämter, das Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik, die Agentur für Menschen mit Behinderung usw.) zu kommunizieren;
  • bei verschiedensten Einrichtungen, Unternehmen, Stiftungen usw. freie Stellen zu recherchieren, die sich für Menschen mit Behinderung eignen;
  • Informationen nach Fachgebieten/Berufsfeldern zu klassifizieren;
  • den Bewerberinnen/Bewerbern passende Stellen vorzustellen und den Bewerbungsprozess mit den Arbeitgeberinnen/Arbeitgebern zu koordinieren.

Zusammenfassung des Modulinhalts und Inhalt

 

 

 

 

 

 

Dieses Modul soll die zukünftigen Fachkräfte für UB dabei unterstützen, Fertigkeiten und Kompetenzen für eine erfolgreiche Ausrichtung im institutionellen Umfeld in dem Kontext zu entwickeln, in dem sie recherchieren, kooperieren und geeignete Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung aushandeln.

Das Modul soll sie mit den wichtigsten institutionellen Akteuren auf dem Arbeitsmarkt und mit dem europäischen und nationalen Rechtsrahmen vertraut machen.

Des Weiteren bietet das Modul Grundlagen der Berufsethik und des Verhaltenskodex, an die sich alle Fachkräfte für UB zu halten haben.

Nach Abschluss dieses Moduls sollten die Fachkräfte für UB gute kommunikative Fertigkeiten in Bezug auf verschiedenen Unternehmen und Organisationen sowie staatliche Institutionen usw., die Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung stellen, entwickelt haben.

Ein eigener Abschnitt zeigt, wie man Finanzierungsmöglichkeiten nutzen kann, um die Umsetzung des UB-Prozesses sicherzustellen und eine nachhaltige Beschäftigung von Arbeitssuchenden mit Behinderung zu erleichtern.

Die Fachkräfte sollten schlussendlich Kompetenzen erworben haben, um Recherchen, Aktivitäten und Interaktionen im Sozialbereich durchführen zu können.

Ausbildungsumfang

1.    Theoretischer Teil: 20 Stunden

2.    Praktischer Teil: 10 Stunden

3.    Beurteilung: 1 Stunde

Notwendige Lehrmittel

1.    PC, Laptop

2.    Internetzugang

3.    E-Mail-Konto

4.    Papierblätter

5.    5. Stift

Lernwege

1.    Präsenzunterricht: 10 Stunden

2.    E‐Learning: 10 Stunden

3.    Praxis: 10 Stunden

Vorkenntnisse

1.    Grundkenntnisse über die sozialen Dienste.

2.    Grundkenntnisse über Sozial- und Arbeitsgesetzgebung.

3.    Gute Kommunikationsfertigkeiten.

4.    IKT-Grundkenntnisse.

5.    Die Fähigkeit, mit anderen (Einrichtungen/private "Akteure") zu kooperieren.

6. Grundkenntnisse im Bereich Arbeit mit Klientinnen/Klienten mit besonderen Bedürfnissen.

Lernergebnisse

Kenntnisse:

  • Kenntnisse auf dem Gebiet des Arbeitsrechts;
  • Kenntnisse über gesetzliche Regelungen in Bezug auf soziale Aktivitäten auf europäischer und nationaler Ebene;
  • Kenntnisse über die Beschäftigungspolitik und über Finanzierungsmöglichkeiten;
  • Wissen über das institutionelle Umfeld;
  • Kenntnisse über den aktuellen Stand und über Trends auf dem Arbeitsmarkt auf nationaler und internationaler Ebene.

 

Fertigkeiten:

  • die Fähigkeit, "Netzwerke" mit verschiedenen Arten von Einrichtungen/Privatunternehmen zu schaffen;
  • die Fähigkeit, geeignete staatliche Programme für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu finden und auszuwählen;
  • gute Kommunikationsfertigkeiten, die in spezifischen Kommunikationsumfeldern eingesetzt werden können;
  • die Fähigkeit, die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation zur Regelung sozialer Aktivitäten anzuwenden;
  • die Fähigkeit, das soziale Beschäftigungsmodell bei den verschiedenen Interessenvertreterinnen/Interessenvertretern zu fördern;
  • Koordinierungstätigkeiten in Verbindung mit Einrichtungen, Unternehmen usw. umsetzen;
  • die Fähigkeit, die Anforderungen und Abläufe in den Verhaltensregeln einzuhalten.

 

Haltungen:

  • gute organisatorische Kompetenz;
  • Kompetenzen im sozialen Bereich;
  • strenge Einhaltung des ethischen Rahmens der Sozialarbeit.

 

Bewertung (Art)

Fallbasierte Prüfung.