Zielgruppen

1. Anbieter von Unterstützter Beschäftigung – Job Coaches, BerufsberaterInnen, SozialarbeiterInnen, Job-ExpertInnen, die direkt mit Menschen mit Behinderung zusammenarbeiten und den Prozess der Unterstützten Beschäftigung am Arbeitsmarkt umsetzen. Diese Menschen werden sowohl am Anerkennungs- und Validierungsprozess des EQAVET-Systems teilnehmen als auch das spezielle Berufsbildungsprogramm im Bereich der Unterstützten Beschäftigung durchlaufen. Alle, die den Ausbildungs- und Validierungsprozess erfolgreich besstehen, werden als UB-Anbieter zertifiziert.
2. Berufsbildungsanbieter/Berufsbildungszentren – zuständigen Stellen für die Berufsausbildung der Anbieter von Unterstützter Beschäftigung. Diese Organisationen können sowohl die COACH@WORK-Ausbildung als auch das EQAVET-Kontrollsystem nutzen, um das Niveau der von ihnen angebotenen Berufsbildungsdienstleistungen und die Qualität der von ihnen angebotenen Schulungen zu heben.
3. Nonprofit-Einrichtungen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten – diejenigen, die Ausbildungsmaßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung organisieren und auf Chancengleichheit im Bereich Beschäftigung hinarbeiten. Die verantwortlichen Teammitglieder dieser Einrichtungen werden sowohl am Anerkennungs- und Validierungsprozess des EQAVET-Systems teilnehmen als auch das spezielle Berufsbildungsprogramm im Bereich der Unterstützten Beschäftigung durchlaufen. Alle, die den Ausbildungs- und Validierungsprozess erfolgreich bestehen, werden als UB-Anbieter zertifiziert.
4. Arbeitgeber – Unternehmen, die den UB-Ansatz in ihren Unternehmen einführen und kostenlos von den Projektergebnissen profitieren möchten!
5. Behörden – Institutionen, die für Änderungen in der Sozialpolitik und im Arbeitsrecht verantwortlich sind; dazu zählen Arbeitsämter, Arbeitsagenturen, das Parlament, der Ministerrat, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Jugend, nationale Akkreditierungs-/Zertifizierungsstellen usw. in den teilnehmenden Partnerländern. Zu den intellektuellen Ergebnissen zählen die Empfehlenden Richtlinien zur Umsetzung der Unterstützten Beschäftigung im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen der teilnehmenden Länder; dies ist nur möglich, wenn eine solches EQAVET-System zur Anerkennung/Validierung und eine spezifische akkreditierte Berufsausbildung für UB-Anbieter entwickelt wird.
6. EU-Institutionen (wie EUSE, EASPD usw.), die für die Umsetzung der Unterstützten Beschäftigung verantwortlich sind. Wie in den vorangegangenen Abschnitten erwähnt, streben diese EU-Institutionen die Einrichtung von Anerkennungs-/Validierungs- und Akkreditierungsmechanismen an. Daher werden sie von Beginn an in das Projekt integriert sein, um seine Nachhaltigkeit und die generelle Umsetzung in ganz Europa zu gewährleisten.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch, Spanisch, Bulgarisch, Türkisch